ELEKTRONISCHE SICHERHEITSTECHNIK

Mit elektronischer Sicherheitstechnik sollen Gefahren so früh wie möglich, im Idealfall automatisch erkannt, ausgewertet und an eine hilfeleistende Stelle gemeldet werden. Diese Technik wird überall dort eingesetzt, wo rein mechanische Sicherheitsvorkehrungen nicht ausreichend sind. Hierzu gehören unter anderem:

  • Einbruchmeldeanlagen (EMA)
  • Rauchwarnmelder (RWM)
  • Videoüberwachungssysteme (VSS)
  • Zutrittskontrollsysteme

Eine Einbruchmeldeanlage (Alarmanlage) ist die sinnvolle elektronische Erweiterung: Diese löst im Falle eines Einbruchsversuches den Alarm aus und die abgestimmten Folgemaßnahmen können eingeleitet werden. Durch die Aufschaltung auf eine Notruf- und Serviceleitstelle ist ein Schutz rund um die Uhr an 365 Tagen gewährleistet. Die Notruf- und Serviceleitstelle unseres Kooperationspartners ist nach DIN EN 50518 zertifiziert und seit dem 16. April 2012 nach DIN EN 5058 zertifiziert.

Aktuelles zum Thema Rauchwarnmelder:

Um einen Mindestschutz zu gewährleisten, sind Rauchwarnmelder in den Fluchtwegen und Schlafräumen zu installieren. Für den optimalen Schutz empfiehlt sich die Installation in allen Räumen.

Für die fachmännische Installation von Rauchwarnmeldern nach DIN 14676 ist seit dem 1. September 2013 ein Nachweis der Fachkompetenz erforderlich. Daher sollten Bewohner darauf achten, Rauchwarnmelder nur von geschulten Personen mit dem Zertifikat „Geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder nach DIN 14676“ installieren und warten zu lassen.

Der Inhaber der Firma EXPERTE-SICHERHEIT | Sicherheitstechnik vom Experten hat die Prüfung als „Geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder gemäß DIN 14676“ erfolgreich bestanden und die erforderliche Sachkunde für die Planung, den Einbau und die Instandhaltung von Rauchwarnmeldern in Wohnungen, Wohnhäusern und Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung nachgewiesen.

Auch ohne gesetzliche Pflicht sollten Rauchwarnmelder in keiner Wohnung und in keinem Haus fehlen. Sie schlagen bei Bränden zuverlässig Alarm und können so Leben retten.


FAQ zum Thema: Rauchwarnmelder

Qualitätsrauchmelder sind zuverlässiger und reduzieren Fehlalarme auf ein Minimum. Sie bieten Schutz gegen Eindringen von Schmutz, Staub und Insekten von außen, sonst eine häufige Ursache von Fehlalarmen. Qualitätsrauchmelder sind störsicher gegenüber elektromagnetischen Empfindlichkeiten (Lampen, Mobiltelefone, Trafos, und Funkgeräte). Sie sind zuverlässig bei Temperaturschwankungen, u. a. beim Stoßlüften und erkennen Brandrauch aus jeder Richtung gleich sicher und schnell. Hochwertige Rauchwarnmelder verwenden außerdem langlebige Bauteile, so dass alle Komponenten des Melders mehrere Jahre lang halten.

CE
Das CE-Zeichen inkl. Prüfnummer und der Angabe „EN 14604“ besagt, dass das Produkt in Europa verkauft werden darf, trifft aber keine qualitative Aussage. Die CE-Kennzeichnung ist KEIN (Prüf-) „Siegel“.

VdS
Die VdS Schadenverhütung GmbH ist ein Unternehmen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV).
VdS gibt an, die produktspezifischen Anforderungen lägen in der Regel über denen der technischen Regelwerke von DIN, EN oder ISO. Für Sicherheitsverantwortliche ist das Gütesiegel von VdS der wichtigste Qualitätshinweis beim Kauf von Sicherheitstechnik.

Q-Label
Das neue „Q” ist ein unabhängiges Qualitätszeichen für hochwertige Rauchwarnmelder mit erweiterter Qualitätsprüfung, die für den Langzeiteinsatz besonders geeignet sind.
• Erhöhte Stabilität, z. B. gegen äußere Einflüsse
• Geprüfte Langlebigkeit und Reduktion von Falschalarmen
• Fest eingebaute Batterie mit mindestens 10 Jahren Lebensdauer Geprüfte Qualität für 10 Jahre Haltbarkeit

DIN EN 14676
Die Anwendungsnorm DIN 14676 regelt in Deutschland Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Rauchwarnmeldern. Diese Norm gilt für private Wohnungen und Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung und richtet sich an die für den Brandschutz zuständigen Behörden und Sachverständigen, Feuerwehren, Hersteller von Rauchwarnmeldern, Planer, Hauseigentümer und Bewohner.

DIN EN 14604
Die Europäische Produktnorm DIN EN 14604 legt Anforderungen, Prüfverfahren sowie Leistungskriterien für Rauchwarnmelder fest. Sie sind für Anwendungen in Haushalten oder für vergleichbare Anwendungen im Wohnbereich vorgesehen. Gemäß der Anwendungsnorm DIN 14676 müssen Rauchwarnmelder nach DIN EN 14604 zertifiziert sein.

Es gibt derzeit noch kein höchstrichterliches Urteil, ob die Miete von Rauchwarnmeldern umlagefähig ist. Speziell bei neuen Mietverträgen empfiehlt sich eine schriftliche Vereinbarung mit dem Mieter abzuschließen.

Auch der beste Rauchwarnmelder bringt nichts, wenn in Haus oder Wohnung weder ein Feuerlöscher, noch entsprechende Löschdecken vorhanden sind. Brandschutz ist mit Rauchwarnmeldern alleine nicht erledigt. Ein Feuerlöscher und Löschdecken sollten mindestens auf jeder Etage vorhanden sein. Abhängig von der Größe des Hauses / der Wohnung ist es ratsam, mehrere vorzuhalten.

Verhalten im Brandfall:
1. Bewahren Sie Ruhe!

2. Brand melden (112)
WER meldet?
WAS ist passiert?
WIEVIELE Verletzte?
WELCHE Arten von Verletzungen?
WARTEN auf Rückfragen!

3. Bringen Sie sich und andere in Sicherheit!

4. Wenn möglich, unternehmen Sie einen Löschversuch.

Ein Verstoß gegen die Bauordnung kann im Brandfall ein strafrechtliches Verfahren nach sich ziehen, sollten durch Feuer und/oder Rauch Personen zu Schaden kommen.

Die Versicherung kann die Leistungen kürzen!
Versicherungsbedingungen zu Wohngebäudeversicherungen und Hausratversicherungen. Mit diesen wird der Versicherungsnehmer im Rahmen seiner Obliegenheit (Pflicht) verpflichtet, sich an die gesetzlichen Bestimmungen am Standort des Objektes zu halten. Auch die Rauchmelderpflicht gehört zu den gesetzlichen Bestimmungen, an die Sie sich halten müssen.

Es besteht bei Betreibern ein reges Interesse, die Inspektion und Wartung so kostengünstig wie möglich zu halten. Wirtschaftlichkeit sollte allerdings nicht vor der Sicherheit stehen. Für den Betrieb von Rauchwarnmeldern gilt als Anwendungsnorm die DIN 14676 „Rauchwarnmelder für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung - Einbau, Betrieb und Instandhaltung“. Die darin beschriebene Vor-Ort-Inspektion durch geschulte Fachkräfte, wie die Firma EXPERTE-SICHERHEIT | Sicherheitstechnik vom Experten, hat sich bereits seit Jahrzehnten bewährt.

Verzichten Sie auf eine Ferninspektion außerhalb der Wohnungen! Setzen Sie auf die persönliche Überprüfung vor Ort durch eine geschulte Fachkraft. Vereinbaren Sie gleich einen Termin mit uns!

Einen Überblick über all unsere Kooperationspartner finden Sie hier.